An dem Wintermorgen, als der Postbote geklingelt hat, dachten wir, es sei eine übliche Sendung. Nur unser Geschäftsführer Julius war etwas aufgeregt und seine Augen haben richtig gestrahlt, als er das Paket ausgepackt hat. Er holte eine Tafel raus und bat um unsere Aufmerksamkeit.

Die knallrote Tafel manifestierte fünf Grundsätze, die ab Januar 2016 für alle Librileo-Mitarbeiter gelten sollen.

  1. Engagement

Alle übernehmen Verantwortung für ein bestmögliches Ergebnis.

  1. Fokus

Wir beschränken uns auf das Wichtigste und priorisieren unsere Aufgaben.

  1. Offenheit

Fehler machen ist nicht schlimm. Wir nutzen jede Gelegenheit, um aus den Fehlern zu lernen.

  1. Respekt

Wir respektieren uns gegenseitig. Jeder hat Erfahrungen, die er einbringen kann.

  1. Mut

Um Verbesserung und Veränderung zu erreichen, ist Mut wichtig. „Besser hinterher um Entschuldigung, als vorher um Erlaubnis bitten“.

Diese Prinzipien stammen ursprünglich aus dem Projekt- und Produktmanagement, genauer gesagt aus dem Vorgehensmodell Scrum. Dieses Modell wird öfters im Bereich Softwareentwicklung benutzt und basiert auf der Idee, dass sich im Laufe des Entwicklungsprozesses die Wünsche des Kunden ändern. Der Plan, der am Anfang entworfen wurde, löst sich langsam auf und nimmt eine andere Gestalt an. Das heißt, die Aufgaben sollen angepasst und eventuell neu verteilt, die Zeitpläne korrigiert und die Ergebnisse mit dem Kunden immer wieder abgestimmt werden. Heutzutage ist Flexibilität gefragt.

Und so ist es schließlich mit jedem Projekt, auch mit dem Librileo-Bildungsförderungsprogramm: auch wenn die Projektplanung tadellos war (was ja sehr selten der Fall ist), gibt es immer äußerliche Faktoren, die den Kurs korrigieren und zum Teil für andere, bessere Lösungen sorgen. Man muss keine Angst haben, mit der Realität außerhalb des Büros in Berührung zu kommen.

Was aber die gemeinnützige Librileo UG von den Softwareentwicklern unterscheidet, ist der Punkt, dass für uns nicht der Gewinn ein Messinstrument des Erfolgs ist, sondern das Glück und die Weiterentwicklung der Menschen.

Damit meinen wir zum einen, die Menschen, die unsere Bücherboxen erhalten und auf dieser Weise eine tolle Zeit mit Ihren Kindern verbringen und zum anderen die Librileo Mitarbeiter. Sie sind nicht nur dafür da, um ihre Aufgaben stumm abzuarbeiten. Sie sind dafür da, um sich die relevantesten Aufgaben auszusuchen, sich ungewöhnliche Lösungen zu überlegen, neue Wege zu gehen und sich dadurch weiterzuentwickeln. Nimmt man den Mitarbeitern die Möglichkeit, Fehler zu machen, und die Freiheit, zu riskieren, weg – scheitert das ganze Unternehmen. Und das wollen wir als letztes.

 

Text und Bild: Ekaterina Anokhina

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Jetzt spenden